von

Ordnung im Netzwerk Teil 1

Netzwerk

Am Anfang war die Fritzbox

Zu Beginn galt es eine Bestandsaufnahme des bestehendes Netzwerkes durchzuführen. Dieses ähnelte sich sicherlich wie ein Großteil der privaten Netzwerke.

Ich hatte eine Fritzbox welche ein WLAN-Netz bereit stellte. Um eine bessere Abdeckung zu erreichen, habe ich zusätzlich noch einen Fritz-Repeater eingesetzt. Alle Endgeräte waren per WLAN mit der Fritzbox verbunden. Insgesamt waren es so ca. 15-20 Geräte. Wenn man sich mal bewusst anschaut, welche Geräte man so hat kommt doch schnell eine große Zahl zusammen. So richtig klar war es mir nicht, das ich so viele Geräte im Netzwerk hatte.

Bei den Geräten war es eine bunte Mischung der verschiedensten Anbieter. Von meinen PC und Laptop über Smartphones bis hin zu Alexa-Sprachassistenten. Dazu noch eine WLAN-Kamera im Außenbereich und der Geschirrspüler möchte auch noch per WLAN so einiges mitteilen.

Wie es bei der Fritzbox (und anderen Standartroutern) so üblich ist, sind alle Geräte in einem WLAN. Genauer in einer SSID.

Der Nachteil dieser Lösung ist, dass alle Geräte sich sehen können und auch miteinander kommunizieren können. Ausserdem stoppen die Funkwellen ja bekannter weise nicht an der Grundstücksgrenze. Also bekommt der Nachbar vom Funk auch noch was ab bzw. sind die Netze der Nachbarn auch mit zu empfangen.

Über das Forum von FHEM bin ich dann auf die Idee gekommen, mein Netzwerk aufzuräumen und neu zu strukturieren.

Die einzelnen Schritte werde ich hier nach und nach darstellen. Hauptsächlich um es für mich zu dokumentieren. Aber vielleicht dient es ja auch als Anregung falls jemand die gleichen Absichten hat.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 8?